ADAC Haus Bruchsal: Baustart in der Bruchsaler Bahnstadt

DruckversionPer e-Mail versenden
Freitag, 20. September 2013 - 10:26

Bruchsal. Mit einem symbolischen ersten Baggerbiss fiel am Donnerstag, 12. September, der Startschuss für das neue ADAC Haus Bruchsal – und damit für die erste Baumaßnahme im Baugebiet „Bahnstadt West“.

ADAC

Foto: Fotofreunde Heidelsheim.

Gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick gab Bauherr Günther Bolich, Vorsitzender des ADAC Nordbaden e.V., grünes Licht, um mit dem Abbruch der so genannten Skaterhalle das Baufeld am Güterbahnhof frei für die Erdarbeiten zu machen. Im Laufe des Jahres 2015 soll das fünf­geschossige Dienstleistungszentrum des Clubs fertiggestellt werden, in das neben der ADAC Geschäftsstelle das Jobcenter, die Kfz-Zulassungsstelle sowie weitere Ämter des Landratsamtes einziehen werden.

Wir haben schon lange nach einem neuen Standort in Bruchsal gesucht, um der gestiegenen Zahl der Mitglieder und dem gewachsenen Service­angebot des ADAC gerecht zu werden“, erklärte Bolich. Rund 54.000 Mit­glieder aus Bruchsal und Umgebung werden derzeit in den angemieteten Räumen in der Moltkestraße auf knapp 60 Quadratmetern betreut. Künftig sollen für die Mitgliederbetreuung rund 300 Quadratmeter zur Verfügung stehen, denn, so Bolich weiter: „das war schon lange nicht mehr zeitgmäß! Um so mehr freue ich mich, dass wir einen optimalen Standort gefunden haben.“ Der Masterplan für das neue Quartier habe überzeugt – auch wenn man als erster Bauherr leider noch nicht wisse, welche Nachbarn man bekomme.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Bruchsal, Cornelia Petzold-Schick, freute sich über den Vertragspartner der ersten Stunde: „Der ADAC sicherte sich das erste Grundstück auf der westlichen Seite der Bahn­stadt und legt auch bei der Realisierung des Bauvorhabens ein beeindrucken­des Tempo vor.“ Vom neuen Behördenzentrum profitiere die ADAC Geschäftsstelle, das Landratsamt Karlsruhe und das Jobcenter des Landkreises, so die Oberbürgermeisterin weiter. „Das neue Dienst­leistungszentrum bietet den Kunden und der Bürgerschaft schöne

Räumlichkeiten, kurze Wege und eine zentrale Verkehrsanbindung.“ Auch für das Projekt Bahnstadt komme laut Petzold-Schick dem neuen ADAC Haus eine besondere Bedeutung zu: Es stehe für die Entwicklung einer städteplan­erischen Schlüsselstelle mit einer hohen architektonischen Güte sowie für die Herstellung einer Querung der Bahngleise und damit für eine Anbindung der Bahnstadt West an die Innenstadt. „Der ADAC Nordbaden erfüllt die Bahnstadt West mit Leben!“

Beim Baustart mit dabei war Landrat Dr. Christoph Schnaudigel. Das Landratsamt Karlsruhe steht, nachdem der ADAC das Grundstück im Zuge des Investorenwettbewerbs von der Stadt Bruchsal erworben hatte, als erster Mieter fest. Auf rund 7.000 Quadratmetern im ADAC Haus Bruchsal findet die Behörde eine neue Heimat. „Ich freue mich, dass wir hier Verwaltungseinheiten, die bislang noch an unterschiedlichen Stellen in Bruchsal untergebracht sind, an einem zentralen Standort konzentrieren können, allen voran die Kfz-Zulassungsstelle und das Jobcenter. Gleichzeitig werden wir besonders publikumsintensive Bereiche kundenfreundlicher ausgestalten, um auf diese Weise mehr Effizienz und Bürgernähe zu erreichen,“ erläuterte Schnaudigel.

Entwurf und Planung des fünfgeschossigen Gebäudekomplexes stammt aus der bewährten Feder des Karlsruher Architekturbüros Assem, das auch die ADAC Häuser an den nordbadischen Standorten Karlsruhe, Pforzheim, Mannheim und Heidelberg erfolgreich realisiert hat. Transparenz und Offenheit sollen den Charakter des Gebäudes prägen, man wolle einen spannenden und positiven Beitrag zur städtebaulichen Entwicklung leisten, erklärte Bolich anhand des Entwurfs, der auf dem Bauschild in der Güterbahnhofstraße für jedermann sichtbar gezeigt wird. Durch die Kombination von ADAC Geschäftstelle und den Dienstleistungs- und Behördeneinheiten werde das neue Stadtquartier spürbar belebt und kann sich zu einem attraktiven Anlaufpunkt für Mitglieder, Kunden und Bürger der Stadt Bruchsal entwickeln. Finanziert wird der Bau, dessen Kosten sich voraussichtlich auf 19 Millionen Euro belaufen werden, aus Rücklagen des ADAC Nordbaden e.V.

Daten und Fakten

Bisherige Standorte des ADAC Nordbaden in Bruchsal

Seit den 1980er Jahren gibt es in Bruchsal eine ADAC Vertretung. Anlaufstelle für die Clubmitglieder waren das Café Baumann, die Bezirkssparkasse und die Volksbank. Ende 1992 wurde die Geschäftsstelle in der Moltkestraße 38 angemietet in der bis heute die Mitglieder auf 58 m² beraten werden.

Standort des neuen ADAC Haus Bruchsal
Baufeld 2a, Güterbahnhof
Bahnstadt West, Bruchsal

Fakten Neubau

Grundstücksfläche: 5.739 m²
Bebaute Grundfläche (EG): 1.950 m²
Nutzfläche für Büro und Serviceräume (EG bis 4. OG): 7.320 m²
Fünf Vollgeschosse (EG bis 4. OG)
Gesamthöhe bis Oberkante (4. OG) 19,10 m
Baubeginn im September 2013, Fertigstellung im Laufe des Jahres 2015

Gebäudekonzept

Auf dem geschwungenen Sockelgebäude des Erdgeschosses erheben sich zwei symmetrische, viergeschossige Gebäudeelemente. Ein Verbindungsbau zwischen den beiden Baukörpern ermöglicht kurze Wege für alle Nutzungsbereiche. Diese sind flexibel einteilbar. Die Ausführung erfolgt in Stahlbetonbauweise, die Flachdächer werden extensiv begrünt. Über eine Geothermieanlage wird die Energieversorgung ird sichergestellt.

Nutzung

Geschäftsstelle ADAC Nordbaden (im EG) 300 m²
Landkreis Karlsruhe, Außenstelle Bruchsal 7.000 m²

Architekt

Das Karlsruher Architekturbüro Assem Architekten, geführt von Dipl.-Ing. (FH) Julian Assem und Dipl.-Ing. Konrad Assem, hat für den ADAC Nordbaden e.V. bisher sämtliche Gebäude an den nordbadischen Standorten Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg und Pforzheim erfolgreich realisiert.

Anzahl der Clubmitglieder des ADAC Norbaden

Ende 1992: 381.000 davon rund 30.000 in Bruchsal
April 2013: 550.000 davon rund 54.000 in Bruchsal


Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen