8. Regionaltag der TechnologieRegion Karlsruhe unter dem Motto „TraditionsReich" am 26. September

DruckversionPer e-Mail versenden
Ein buntes Kaleidoskop der gesamten Region / Zentralveranstaltung findet in Bruchsal statt / Zehnstündiges Programm im und um das Schloss / Eintritt frei
Donnerstag, 16. September 2010 - 12:32

Bruchsal (pa). Wenn es am Sonntag, 26. September, an vielen Orten in der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK) besonders „TraditionsReich" zugeht, dann bietet sich vor allem in Bruchsal ein besonders buntes Kaleidoskop der gesamten Region. Denn rings um das fürstbischöfliche Barockschloss in der Schönbornstraße lassen sich beim mittlerweile 8. Regionaltag im Rahmen eines insgesamt zehnstündigen Veranstaltungsprogramms die vielfältigsten Facetten rechts und links des Rheins sowie vom Schwarzwald bis zum Kraichgau kennenlernen. Ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Kunst, Theater und Aktionen für Kinder bietet zwischen 10.30 und 20.30 Uhr ebensoviel Unterhaltung wie auch informative Begegnungen mit Handwerk und Technik. Und nicht zu vergessen die regionalen Spezialitäten aus Baden und der Pfalz, die den Besucher erwarten.

Gottesdienst zum Auftakt

Den Auftakt des Tages bildet um 10.30 Uhr ein festlicher Gottesdienst mit Pfarrer Edgar Neidinger zum Kirchenpatrozinium St. Damian und St. Hugo, musikalisch umrahmt durch den Hofkirchenchor unter Leitung von Patrick Wippel.

Festbühne

Fanfaren- und Trommlerzug

Trommler- und Fanfarenzug Bretten. Foto: Thomas Rebel

Mit Ende des Gottesdienstes beginnt ab 11.30 Uhr bis 18 Uhr das Programm auf der Festbühne - von barocken Klängen auf Handharmonika bis zu Szenen aus der Dreigroschenoper von Bertold Brecht, dessen familiäre Wurzeln, nebenbei erwähnt, auch in der TechnologieRegion Karlsruhe liegen. Moderiert von Winnie Bartsch (SWR 4 Baden Radio) präsentieren sich zahlreiche regionale Künstler und Musikgruppen. Mit dabei sind die Patrizier-Tanzgruppe sowie der Trommler- und Fanfarenzug 1504 e. V. aus Bretten, die Trachtengruppe „Alt Baden-Badener-Bürger", die Theatergruppe Stage-Art aus Stutensee, das Posaunenquartett der Hochschule für Musik in Karlsruhe, die Badische Landesbühne sowie die Mundartdichter Helmut Boch, Erich Hoffmann, Thomas Heitlinger und Bernd Siemers. Auch verschiedene „Hoheiten" aus der Region, wie beispielsweise die Zwiebelkönigin aus Zeiskam in der Südpfalz, werden ihren Beitrag zu einem unterhaltsamen Programm leisten.

Die Grombacher

Höhepunkt des Bühnenprogramms ist ab 16.45 Uhr ein Konzert mit den Grombachern. Seit ihrer Gründung 1989 haben die „Heizer aus Baden" mit ihrer musikalischen Mischung aus Volksmusik, Balladen, Schlager und Rockklassikern eine treue Fangemeinde um sich geschart und zugleich ihren eigenen „Grombacher-Sound" entwickelt. Im Fernsehen waren sie schon öfters zu Gast, bei Dieter Thomas Heck ebenso wie bei den Lustigen Musikanten und bei der Schlagerparade der Volksmusik.

Vorführungen

Valentins Vermächtnis

Valentins Vermächtnis. Foto: Privat

Viel zu sehen, viel auszuprobieren: Von steinzeitlichen Techniken über traditionelles Handwerk - Korbflechter und Töpferin, Holzschnitzer und Steinmetz - bis hin zu moderner High-Tech des Bruchsaler Weltunternehmens SEW gibt es allerhand zu entdecken. Die Bundesanstalt für Wasserbau gewährt einen Einblick in das Historische Bildarchiv der Bundeswasserstraßen und lädt ein zum Mitmachen bei einem Bodenmemory-Spiel. Und er einmal (ob groß, ob klein) Schulunterricht wie um 1900 erleben will, der darf sich mit der Stahlfeder im Sütterlinschreiben üben.

Kinderprogramm

Ponyreiten

Ponyreiten. Foto: Privat, Ponyhof Dettenheim

Besonders für Kinder wird einiges geboten: Die Bruchsaler Ritterschaft ist mit einem „Mini-Spectaculum" ebenso dabei wie die Musik- und Kunstschule mit ihrer Druckwerkstatt. Der Dettenheimer Erlebnisbauernhof Storchenhof, dessen Naturschutzprojekte von regionaler Bedeutung sind, bietet gegen ein geringes Entgelt die Möglichkeit zum Ponyreiten auf einer Rasenfläche direkt beim Schloss. Und nicht zu vergessen die Badische Landesbühne, die ebenfalls speziell für die Kleinen ab 6 Jahre zweimal (um 14 und 16 Uhr) ihr Stück „Ein Schaf fürs Leben" aufführt. In diesem erfolgreichen Kindertheaterstück begeben sich ein hungriger Wolf und ein unbekümmertes Schaf gemeinsam auf eine skurrile Reise durch die Nacht, in der eine außergewöhnliche, wenn auch aussichtslose Freundschaft entsteht. Treffpunkt für die jungen Theaterbesucher ist der Haupteingang des Barockschlosses.

Ausstellungen

Schloss Bruchsal

© Fotos Schloss: Martin Heintzen

Ohne Eintritt zugänglich sind am 26. September auch die verschiedenen Ausstellungen des Schlosses, noch zusätzlich ergänzt durch die Präsentation „TraditionsReich" mit den Ergebnissen des gleichnamigen Fotowettbewerbs. Angekündigt haben sich ebenso die Bruchsaler Oldtimer-Freunde mit einer Auswahl ihrer historischen Fahrzeuge sowie ein originaler „Polizeikäfer" aus den fünfziger Jahren. Im benachbarten Damianstor eröffnet der Kunstverein an diesem Tag seine Sonderausstellung mit Werken von Marita Mattheck und Anne-Marie Sprenger (12-17 Uhr).

Führungen

Schloss Bruchsal

Kostenfrei werden am 26. September nicht nur vier Kostümführungen im Barockschloss Bruchsal angeboten (13.30, 15, 16 und 17 Uhr) - dreimal nehmen auch die Bruchsaler Stadtführer interessierte Gäste mit auf eine Zeitreise durch das historische Bruchsal: als Dialogführung mit einem bischöflichen Hofrat und seiner aufmüpfigen Dienstmagd (14.30 Uhr), auf den Spuren der Revolution von 1848/49 (15.30 Uhr) sowie Legenden und geheimnisvollen Überlieferungen folgend unter dem Titel „Sagenhaftes Bruchsal" (16.30 Uhr). Treffpunkt zu allen Führungen ist der Haupteingang des Schlosses.

Gewinnspiel

Mit einer Präsentation ausgewählter technologischer Entwicklungen und einem Gewinnspiel ist das Bruchsaler Weltunternehmen SEW vertreten, bei dem es eine Schätzfrage rund um die Getriebe-„Schwergewichte" des Unternehmens zu knacken gilt. Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung vom kleinen Werkstattbetrieb in der Durlacher Straße vor fast achtzig Jahren zum weltweit erfolgreichen Global Player für Antriebstechnologie mit Niederlassungen in 47 Ländern nach.

Essen, Trinken, Genießen

Auch für das leibliche Wohl ist natürlich in „traditionsreicher" Weise gesorgt. Nicht zuletzt manche regionale Besonderheit und Delikatesse erwartet die Besucher beim Bruchsaler „TraditionsReich"-Fest, darunter Säfte aus heimischen Streuobstwiesen und Erzeugerprodukte aus der regionalen Landwirtschaft. Gastronomen aus der TechnologieRegion Karlsruhe und aus Bruchsal selbst kredenzen Gerichte aus dem Südwesten. Traditionen, die man sich im wahrsten Sinne des Wortes schmecken lassen kann!

Renaissancekonzert

Den besinnlichen Ausklang macht ab 19 Uhr ein Renaissance-Konzert im Marmorsaal des Barockschlosses mit Werken süddeutscher und französischer Komponisten, darunter auch des in Rastatt wirkenden markgräflich-badischen Hofkapellmeisters Johann Caspar Ferdinand Fischer. Das Bruchsaler Instrumental-Ensemble für alte Musik unter Leitung von Monika Stecher-Göbel begibt sich auf Spurensuche nach klangvollen Melodien, die heute ansonsten nur noch äußerst selten aufgeführt werden. Der Eintritt ist - wie zu sämtlichen Bruchsaler Beiträgen im Rahmen des Regionaltages - frei.

Informationen

Weitere Informationen zur zentralen Veranstaltung in Bruchsal: Stadt Bruchsal, Tel. 07251/79-380, E-Mail: Thomas [dot] Adam [at] Bruchsal [dot] de. Das Gesamtprogramm ist abrufbar unter www.regionaltag2010.de.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen