50 Jahre türkische Migration nach Deutschland:

DruckversionPer e-Mail versenden
Zum fünften Mal finden im Badischen Landesmuseum die „Türkischen Tage“ statt
Donnerstag, 29. September 2011 - 18:21
Musizieren alla turca

Musizieren alla turca

Karlsruhe, 20. September 2011 (BLM) – Vor 50 Jahren warb Deutschland erst­mals Arbeitskräfte aus der Türkei an. Diese „Gastarbeiter“ sollten nach dem Rotationsprinzip nur wenige Jahre in Deutschland arbeiten. Doch sie blieben – und Deutschland wurde zum Einwanderungsland. Das 50-jährige Jubiläum des Anwerbeabkommens mit der Türkei ist das Motto der Türkischen Tage 2011, die am 1. und 2. Oktober stattfinden. Da das BLM zur Förderung des interkulturellen Dialogs beitragen möchte, veranstaltet es die Türkischen Tage bereits zum fünf­ten Mal in enger Zusammenarbeit mit der Deutsch-Türkischen Kulturplattform und dem Türkischen Generalkonsulat.

Ist die türkische Migration nach Deutschland ein Erfolgsmodell? Wie erleben türkische Migranten die Bundesrepublik? Diesen Fragen geht eine Podiums­diskussion mit deutschen und türkischen Mitbürgern unterschiedlicher Genera­tionen am Samstag, 1.10., 16 Uhr, nach (Moderation: Theo Westermann, Badische Neueste Nachrichten). Der Türkische Studentenverein Karlsruhe zeigt um 19.30 Uhr zum Thema „50 Jahre Migration“ eine Präsentation mit Bildern. Direkt im Anschluss liest der Autor Dr. Latif Çelik zu „Türkischen Spuren in Deutschland“. Über Orhan Pamuks „Museum der Unschuld“ und weitere Museen der Türkei spricht am Sonntag, 2.10., 13 Uhr, die Künstlerin Johanna Sunder-Plassmann mit Prof. Dr. Harald Siebenmorgen, Direktor des BLM. Ein weiteres Highlight ist um 16.30 Uhr der Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, Integrations-beauftragter des SWR, zum Thema „50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei“.

Auch dieses Jahr wird wieder viel für Augen und Ohren geboten: Die Besucher können Kabarett mit Şinasi Dikmen (2.10., 18 Uhr), ein Konzert mit Percus­sionist Murat Coşkun (1.10., 14.30 Uhr), Theater mit Ruşen Kartaloğlu (1.10., 17.15 Uhr), türkische Volkstänze (1.10., 18.30 Uhr und 2.10., 11 Uhr) und vieles mehr erleben. Zudem stehen Führungen durch die Sammlungsaustellung der “Türkenbeute” und durch die Foyerausstellung anlässlich des 200. Geburtstags von Friedrich Hecker auf dem Programm. Kinder machen bei “Musizieren alla turca” mit Schellenkranz und Tamburin selbst Musik. Auch für kulinarische Genüsse ist gesorgt: An beiden Tagen können die Besucher türkische Speisen und Getränke an einem reichhaltigen Buffet probieren.

Alle Programmpunkte im Rahmen der „Türkischen Tage“ sind kostenfrei, ebenso wie der Eintritt ins Schloss am Samstag ab 13 Uhr.

Noch keine Bewertungen vorhanden
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen