50 Jahre Stirumschule Bruchsal

DruckversionPer e-Mail versenden
Am kommenden Freitag, 16. Juli 2010, feiert „meine" Stirumschule ihr 50jähriges Bestehen.
Mittwoch, 14. Juli 2010 - 15:04

Einladung Stirumschule

Zu dieser Feier lädt die Schule alle jetzt schon recht herzlich ein, denn für viele - so auch für mich - war die Zeit in der Stirumschule „ein Teil ihres Weges, ja ihres Lebens."

Das Fest beginnt mit dem offiziellen Eröffnungsprogramm um 15.30 Uhr in der Sporthalle und einem Begrüßungslied des Schulchors. Nach einer Begrüßungsrede durch den Schulleiter, Herrn Wolfgang Veith, intoniert der Schulchor „Prinzessin Gruselkuss". Nach weiteren Grußworten singt der Schulchor das Lied „König Punimo".

Danach wird das Projekt der Musik- und Kunstschule mit den 1. Klassen der Stirumschule vorgestellt: „Beispiele zu Rhythmik und relativer Solmisation". Bevor mit einem türkischen Tanz das offizielle Eröffnungsprogramm abgeschlossen wird, gibt es für alle Interessierten Unterricht in Griechisch: „Eine Entführung nach Griechenland."

Um 17 Uhr beginnt im Theatersaal der Handelslehranstalt das Märchen-Singspiel „Die Bremer Stadtmusikanten", dargeboten von den Klassen 4a, b und c. Das Singspiel dauert etwa 30 Minuten.

Neben dem Eröffnungsprogramm in der Sporthalle werden im Schulhaus und in der Turnhalle Ausstellungen, Aufführungen sowie Bastel- und Spielangebote präsentiert. Aus dem Programm: Struwwelpeter-Theaterstück (Klasse 3b) / Hänsel und Gretel (Klasse 2c) / Basteln und spielen - früher und heute (Klasse 2b) / Lehrer - Schüler - 50 Jahre (Klasse 7b) / Spielstraße für Schüler bis Klasse 5 (Klassen 9a und b) und noch vieles mehr.

Die Bewirtung haben die Eltern der Stirumschüler übernommen; der Erlös kommt dem Förderverein der Stirumschule Bruchsal zugute.

Stirumschule: Hier fehlt doch was!

Die Schulleitung sucht für das Schularchiv alte Bilder, Geschichten und Erinnerungen. Auch ich vermisse etwas, das wird jedoch wohl nicht mehr zu „finden" sein: Das schöne Mosaik mit den Kranichen auf der Stirnseite der Stirumschule. Dieses Mosaik wurden bei der Renovierung vor etwa zwei Jahren entfernt. Die offizielle Einweihung und Übergabe des Kunstwerks erfolgte am 10. September 1960 durch den Oberbürgermeister Professor Franz Bläsi an den damaligen Rektor Karl Kern. Fotos der Kraniche an der Westseite der Stirumschule zur Moltkestraße hin scheinen in öffentlichen Archiven nicht mehr zu existieren. Vielleicht findet ein Leser von bruchsal.org ein entsprechendes Bild in einem seiner Fotoalben?

Und zum Thema Erinnerung: Ja, ich erinnere mich sehr gerne an meinen Klassenlehrer, Herrn Josef Faller.

 

Stirumschule in den 60er Jahren.

Stirumschule in den 60er Jahren. Herzlichen Dank dem freundlichen Überlasser des Fotos.

 

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.6 (5 Bewertungen)

Kommentare

Mit der Spitzhacke unterwegs in Bruchsal

 

Stirumschule

Ja, die künstlerische Arbeit an der Turnhalle der Stirumschule ist mittlerweile auch weggeklopft. Und wer mit ein wenig Aufmerksamkeit an der Handelsschule vorbei geht wird sehen, dass auch dort das Kunstwerk über dem Haupteingang den Sanierungsmaßnahmen zum Opfer gefallen ist.

Gestern hat ein kluger Kopf gesagt, dass das Wesen der Identität von Bruchsal die Suche nach der Identität von Bruchsal ist. Ein wahres Wort.

Beide Schulen sind seit den 60er bzw. 70er Jahren von Tausenden von Schülern besucht worden. Die Skulpturen waren ein Bestandteil der Schule und - richtig - ein Teil der Identität der Schule und ein Teil der Identität, die Bruchsal ausmacht; denn so viel gibt es ja, vom Schloss mal abgesehen, nicht (mehr).

Und dieses Wenige, was existiert, fällt auch der Spitzhacke zum Opfer...

Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen