"Das “Lügenmobil” auf dem Karlsruher Marktplatz

DruckversionPer e-Mail versenden
ein “Gedächtnisprotokoll”" von Wolfgang
Montag, 17. Oktober 2011 - 8:31

In Bruchsal stand es wohl noch nicht, das von den Ausstiegsbefürwortern (Oben bleiben!) zu Stuttgart 21 liebevoll „Lügenmobil“ genannte "Infomobil Bahnprojekt Stuttgart-Ulm”. Dieses Infomobil wurde auf eine Baden-Württemberg-Tour von den Gegnern des Ausbaues des Stuttgarter Kopfbahnhofs, dem „Kommunikationsbüro des „BAHNPROJEKT  STUTTGART – ULM E.V. geschickt. Laut Eigendarstellung dieses Vereines soll „das InfoMobil Stuttgart 21, eine Initiative der Wirtschaft für die Bürgerinnen und Bürger Baden-Württembergs, … die sachliche Information und Diskussion über das Projekt“ stärken.

Foto: Bahnprojekt Stuttgart-Ulm

Foto: Bahnprojekt Stuttgart-Ulm

Der Verfasser des nachstehenden „Gedächtnisprotokolls“, ein Wolfgang, zitiert einen Besucher des „Infomobils“ so: „Die Full-Moon-Erklärer erzählen ständig was von Öko-Fuzzis, aber weichen allen Fragen aus. Die Unterlagen sind alle vom Oktober 2010. Es war ärmlich und lächerlich.“

Handelt es sich tatsächlich um ein Lügenmobil, wie von den Ausstiegsbefürwortern unterstellt? Wohl eher nicht. Das Weglassen von Fakten durch die Ausstiegsgegner ist ja noch keine Lüge.

Dieser Bericht von Wolfgang wurde erstmals veröffentlicht auf http://karlsruhe.gegen-stuttgart-21.de/?p=1902:

 

Das “Lügenmobil” auf dem Karlsruher Marktplatz – ein “Gedächtnisprotokoll”

Ein Bericht von unserem Wolfgang! Dankeschön!

Vom 13. bis 15.10. stand das´Infomobil “Bahnprojekt Stuttgart-Ulm” (wie es wohl seit neuestem bezeichnet wird,-”Stuttgart21″ ist ihnen wohl ein zu “heißes Eisen” geworden !) auf dem Karlsruher Marktplatz. Auch wir von “BADEN unterstützt OBEN BLEIBEN” waren dabei, ganz nah dran, in jedem Fall PRÄSENT !
Mit vier bis acht MitstreiterInnen haben wir Infoflyer zur Volksabstimmung und Einladungen zur Auftaktkundgebung an den Mann bzw. die Frau weitergegeben mit überwiegend ganz positiven und aufgeschlossenen Reaktionen:-)

Wolfgang

Allerdings auch sehr zum Ärger der beiden “geschulten Projekterklärer”, die nicht nur in einem schwallartigen Redefluß in hoher Dezibelstärke (!) mir die Vorzüge des kapitalistischen Systems (Hallo?) und natürlich des für alle nur vorteilhaften Projekts lautstark und ziemlich hektisch zu vermitteln versuchten,-weil alle anderen Behauptungen wie Kostenüberschreitungen, geologische Risiken, Rheintalschiene usw. (was ich versuchte anzusprechen!) ,-seien ja nur Propaganda und Panikmache der “linken und grünen Zukunftsverweigerer” blablubb….
Und das alles außerhalb und vor (!) dem Container – was dann einen der Herren noch veranlasste zu sagen, wir würden uns hier auf “gemietetem Grund” befinden, er würde es in seinem Garten und vor seiner Wohnung auch nicht dulden, wenn wir dort  eindringen würden…

Jedenfalls waren wir am Samstagvormittag wieder da mit Postern, Flyern und guter Laune . Die Containerbewohner hatten diesmal Verstärkung in Gestalt der “IG Bürger für S21″ mitgebracht, die einen Infostand  auf der anderen Straßenseite hatten…..Ideal für uns, in ca. fünf Meter Abstand dort die Leutchen, die vom Stand kamen, weiterzuinformieren, allein schon wegen der Ausgewogenheit der besseren Argumente !

Die meisten der (nicht sehr zahlreichen!)  Containerbesucher kamen mit Bemerkungen wie: “…da wirste ja nur vera…”, “…besseres Computerspiel,nur nicht so spannend…” oder “…ich blick`s nicht…”  wieder raus. Oder wie es heute jemand ausdrückte: “Bekannte aus KA haben mir gesagt, daß sie reingeschaut haben. 3 3 Rentner und 3 Kids mit Bierflaschen und die 2 Full-Moon-Erklärer war drin. Die Full-Moon-Erklärer erzählen ständig was von Öko-Fuzzis, aber weichen allen Fragen aus. Die Unterlagen sind alle vom Oktober 2010.Es war ärmlich und lächerlich. 250.000,00 Euro für diesen Container müssen gut versteckt worden sein. Mehr Abschreckung geht nicht.”

Fazit: die meisten, denen wir Infomaterial weitergaben, waren sehr offen und interessiert, es entwickelten sich tolle Gespräche und jemand gab mir sogar 10 € für die Materialkosten, die wir hätten
Jedenfalls hat sich wieder einmal bestätigt, daß wir mehr Freunde haben, als wir denken!

Also, bleiben wir dran, als “Sand im Getriebe” und mit PRÄSENZ !

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (8 Bewertungen)
Inhalt abgleichen Inhalt abgleichen